Rührkuchen zum Sonntag

Wer kennt das nicht, man schlägt die Augen auf und hat Appetit auf Kuchen oder es kündigt sich spontan Besuch zum Nachmittag an. Heute früh war es soweit. Ich hatte Appetit auf Kuchen, am liebsten warm aus dem Backofen.

Ich habe einen schnellen Rührkuchen gebacken. Ihr braucht dafür nur knappe 15 min Zubereitungszeit. Denn kann man quasi zwischen Kaffee aufbrühen und Frühstück machen.

Ihr braucht folgende Zutaten:

  • 230 g Butter
  • 230 g Zucker
  • 4 Eier – quasi auch 230 g
  • 230 g Mehl
  • einen halben Teelöffel Backpulver
  • Die Butter im Topf flüssig werden lassen und zum Zucker geben. Beides ausreichend verrühren. Anschließend Ei für Ei hinzufügen und mit dem Handrührgerät – sorry, ich habe keine KitchenAid – verrühren.
  • Das Mehl-Backpulvergemisch hinzusieben und gut untermischen, bis eine sämige Teigmasse entsteht. Alles in eine gefettete mit Backpapier ausgelegte Backform geben und den Teig 30 min ruhen lassen.
  • Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und den Kuchen ca. 45 min backen und abschließend sich ein Stückchen gönnen.
  • Guten Appetit,
  • eure Monique.
  • Advertisements

    Prag, du kleines Paris

    DSC00632

    Im März brachen wir zu einem verlängerten Wochenende nach Prag auf. Für jeden Frankreich- bzw. Parisliebhaber ist das ein kleiner Genuss, der die Sehnsucht nach französischen Städten stillt. Zumindest war es das für mich. Als wir in die Straße unseres Hotels bogen, entdeckte ich zuerst eine kleine Boulangerie und zwei Tage später die Variante vom Eiffelturm.

    Wir hatten ein kleines Hotel mitten in der Stadt, sodass wir von dort fußläufig alles erreichen konnten. Das ersparte uns das Studieren des Prager Nahverkehrs. Wir waren in 5 min an der Moldau oder im Stadtkern am Wenzelsplatz mit dem Nationalmuseum. Letzteres eignet sich hervorragend, um eine kleine Stadttour in der Neustadt zu starten bis hin zum Platz der Republik. Die Häuser im Jugendstil finde ich immer wieder faszinierend, allen voran das renommierte Grand Hotel Evropa.

    DSC00585
    Grand Hotel Evropa
    DSC00583
    Wenzelsplatz

    Am Platz der Republik angelangt, seid ihr in der Altstadt. Und da habe ich eins meiner Prager Lieblingscafes gefunden. Das Grand Café Orient. Prag ist bekannt für seine Kaffeehäuser und ein Ziel war es, wenigsten zwei bis drei davon zu besuchen. Das Kaffeehaus glänzt mit kubistischen Interieur. Es ist weltweit das einzige kubistische Café, welches nach knapp 80 Jahren seine Pforten wieder geöffnet hat.

    IMG_1307
    Grand Café Orient

    Sowie das Musterbeispiel der Prager Kaffeehäuser, das Obecni dum. Es kann durchaus mit einem Wiener Kaffeehaus mithalten. Das Café überzeugt mit prachtvollem Jugendstilinterieur. Pianomusik oder eine Jazzkapelle können den Aufenthalt musikalisch unterstreichen.

    IMG_0420

    Der Kuchen wird in einem kleinen Servierwagen an deinen Tisch gefahren und du wählst in aller Ruhe dein Stückchen aus. Die imposanten Kronleuchter, die Decken- und Wandverzierungen – ein Augenschmaus des Jugenstils.

     

     

     

     

     

     

     

    Der besondere Anziehungspunkt in Prag wird jedoch immer die Karlsbrücke bleiben. Sie verbindet die Prager Altstadt mit der Kleinseite. Eine Brücke die das breite künstlerische Genre von Malerei, Selbstgebasteltes, Musik…anbietet. Hier tobt das Leben, hier sind Touristen aller Nationen anzutreffen. Wir haben einer tollen Studentenband lauschen können. Grandioses Flair.

    img_0097

    Auf der Kleinseite mit dem Burgviertel hat es mir am besten gefallen. Es war immer wieder ein neues kleines Herzhüpfen, wenn man um die Straßenecke bog.

    DSC00619
    Prager Burg

    Abschließend möchte ich euch die kulinarischen Gelüste nicht vorenthalten. Am ersten Abend hatte ich uns einen Tisch in einem Restaurant aus dem Nachbarland eingebucht. Ich mag die österreichische Küche und so fanden wir uns im Kočár z Vídně. Der Service war super und das Essen ausgezeichnet.

    Wer etwas Süßes für unterwegs sucht, findet so ziemlich an jeder Straßenecke Trdelnik. Es ist ein Süßgebäck, die ursprünglich aus der Slowakei bzw. Ungarn kommt und mittlerweile zahlreich in Prag vertreten ist. Ich sage nur Foodporn und wo kann ich die ganzen Kalorien wieder abtrainieren. Es war super lecker.

    IMG_1209

    Aber nicht das jemand denkt, wir waren nicht traditionell essen. Doch, doch. Wenn wir eins können, dann ist es richtig essen gehen. Würstchen, Kraut, Knödel, Fleischtopf, Haxe, Gulasch. Egal was wir in unseren vier Tagen gegessen haben, es war lecker.

    Was wir gar nicht bewerten können, ist die typische Prager Bierkneipe. Da sind wir nie gelandet. Wir waren an zwei Abenden jeweils in einem Irish Pub, was und mal wieder zeigte. Wir müssen nach Irland. Dublin wartet auf uns.

    Man kann definitiv mehr sehen, wenn man Museumliebhaber ist, wenn man sich für sämtliche Sehenswürdigkeiten bewusst interessiert. Wir haben uns in den vier Tagen einfach nur treiben lassen, sind durch die Straßen und Gassen gezogen und haben das vor die Linse genommen, was uns berührt hat und nicht weil es ein Reiseführer vorgab. Da sind natürlich auch Touristenmagneten dabei, aber auch einfach mal eine Straße, ein Haus usw.

    IMG_1220

    Vielleicht ja der ein oder andere auch Lust, sich Prag anzuschauen. Und wenn ihr noch Tipps habt für unseren nächsten Pragtrip, dann lasst einfach ein Kommentar da.

    Liebe Grüße,

    eure Moni.

    Ohne Mama

    Dieses Jahr ist eine Achterbahnfahrt, wie ich sie noch nie erlebt habe und dabei war mein Papa bereits vor einigen Jahren schwer erkrankt, gefolgt von weiteren Familienmitgliedern und jedes Mal dachte ich, schlimmer kann es nicht werden. Und dann kam 2018.

    Ein bisschen Bauchschmerzen hatte sie. Mehr nicht. Hausarzt, Facharzt und dann ins Krankenhaus. Es ging alles ganz schnell. Verlegung ins Fachkrankenhaus. Die Diagnose kam schnell. Ich war gerade von meinem Pragtrip zurück und habe kurzerhand mein Wochenende verlängert und bin hingefahren. Die Diagnose schockte zwar, aber wir waren positiv gestimmt. Gestärkt durch die vorherigen Erfahrungen. Die OP verlief gut. Aber als ich die Schwester fragte, ob es eine große OP war, nickte sie nur stumm und da war mir klar, dass auch der pathologische Schnellschnitt die Diagnose bestätigte. Da war er dann. Der Schlag in die Magengrube. Ok. Schultern gerade, Blick ganz tapfer und rein zu Mama. Sie war noch gar nicht richtig wach als ich bei ihr stand und sie einfach nur anschaute und mir 1000 Gedanken machte, was da wohl dieses Mal auf uns zukommt. Als der Arzt reinkam, gingen die Augen auf und sie sagte munter „Herr Doktor, dass ist meine Tochter“. Wie sehr freue ich mich jetzt über diesen stolz gesagten Satz, dem ich im Frühjahr noch nicht soviel Bedeutung schenkte. Der Doktor erklärte mir, was alles gemacht wurde. „Ok“ – mehr bekam ich nicht über die Lippen.

    Draußen wartete die große Hürde. Die Familie informieren. Wie macht man das nur? Den Papa und die Brüder jetzt anrufen? Es gibt schönere Dinge zu besprechen als sowas und erst recht am Gründonnerstag. Das Osterfest war damit für uns gelaufen.

    Die Post-OP Tage vergingen gut und Mama stabilisierte sich. Nach drei Tagen hörte man sie schon von weiten mit den Schwestern schnattern. So kennt man sie. Nach 8 Tagen durfte sie wieder heim. Der April lief halbwegs ruhig, kurze Zwischenaufenthalte im KH, aber nichts beunruhigendes. Das ewige Warten auf den endgültigen Befund machte uns viel mehr zu schaffen. Es wurde noch ein Facharzt in einem anderen Krankenhaus befragt. Weiter warten.

    Das mürbemachende Warten und Rätseln wurde nun mit Schmerzen gespickt und das Krankenhaus war meine tägliche Zieladresse nach der Arbeit. Da lag sie nun wieder. Etwas schlapp und müde, mit wenig Appetit, dafür mit vollem Tatendrang und Lebenswillen. Eine Kämpfernatur.

    Der Befund kam und war leider nicht positiv. Man suchte immer noch den Ursprung. Also Verlegung in eine andere Abteilung. Ihre Kräfte wurde etwas schwächer. Wenn ich am Muttertag gewusst hätte, dass es mein Letzter mit ihr ist, ach was hätte ich alles gesagt, gemacht, getan….Fortan ging es ihr von Tag zu Tag schlechter. Sie schlief sehr viel. Die Schmerzmittel ließen sie zum Glück auch schlafen.

    Dann kam der Dienstag nach Pfingsten, der mein Leben, unser Leben schlagartig änderte.

    Kurz nach 8 Uhr morgens, das Handy klingelt und ich sehe, wer anruft. Das Krankenhaus hat mich noch nie angerufen. Noch nie!!! Mein Magen dreht sich. Ich gehe vorsichtig ran. Der Dr. bittet mich ins Krankenhaus zu kommen, es geht ihr nicht gut. Ich stehe zitternd in der Küche. Man hat solch Situationen schon so oft in Spielfilmen gesehen und nun, ist man selbst in dieser Situation. Ich rufe meine Brüder an. Funktioniere irgendwie und ratterte die Sätze runter, die der Doktor mir soeben mitteilte. Rein zufällig sind wir, alle drei Kinder, an dem Tag in der Stadt. Sehr ungewöhnlich, da einer von uns 500 km entfernt wohnt. Seit Pfingstsonntag wusste sie, dass ihr Großer kommt…Ach Mama, mittlerweile glaube ich, sie hat auf den Moment gewartet, loslassen zu können. Alle drei Kinder beisammen. Alle drei können sich Halt geben und den Papa unterstützen.

    Als wir im Krankenhaus ankommen, ist mein Cousin mit Frau auch schon da. Der Doktor nimmt uns mit in sein Zimmer. Ich fühle mich wie in Trance und höre von ihm nur noch: „Ich muss Ihnen leider mitteilen…“ Dann macht mein Kopf zu. Ein lautes „Nein“ kommt über meine Lippen und ich renne raus. Es tut weh. 1000 Gedanken schießen durch meinen Kopf. Und der Schlimmste ist „wir müssen zu Papa und es ihm mitteilen. Er selbst liegt zu diesem Zeitpunkt in einem anderen Krankenhaus“. Es bricht uns das Herz.

    Der schlimmste Gang, den wir als Kinder jemals gehen mussten, war wohl der in Papas Krankenzimmer. Wir müssen kein Wort sagen. Allein dass wir alle drei an einem Dienstagvormittag zu ihm ins Krankenhaus kommen, sagt alles. Er weiß sofort Bescheid.

    Von nun an haben wir ein anderes Leben. Ein Leben ohne Mama, Ehefrau, Oma, Schwester, Schwiegermama, Freundin, Nachbarin…Quasselstrippe, besten Schneewittchenkuchenmacherin, Shoppingbegleitung… Alles ist anders. Manches ist neu.

    Heute, mittlerweile sind drei Monate vergangen, hat man den Gedanken „Mama ist tot“ zwar realisiert, aber keineswegs angenommen. Es wirkt immer noch unrealistisch. Ich habe schon von ihr geträumt, sehe sie oft vor mir und letztens wollte ich sie für einen Bruchteil der Sekunde sogar anrufen, so wie ich es sonst bei gewissen Sachen gemacht habe. Es fällt mir schwer, die Situation anzunehmen. Sie fehlt mir.

    Mama, du bist die Beste.

    Kinderessen für jeden Tag

    Wer kennt das nicht − die Kinder möchten lieber lustige Gesichter auf ihren Tellern als eine langweilige, nichtssagende Schnitte. Oder noch besser ein Würstchen, was wie ein Tintenfisch aussieht. Die kleinen Mäuse sind genauso bedacht wie wir Erwachsenen „Das Auge isst bekanntlich mit“.

    Wenn sich jemand fragt, wie dieses Zeitschriftenkonsortium überlebt und wer diese ganzen Zeitschriften alle kauft. Hier! Ich bin’s. Aber nicht diesen Klatsch & Tratschkram. Den mag ich gar nicht und lese ihn höchstens mal beim Friseur oder Zahnarzt. Da gibt es aber noch diese ganzen Food-Zeitschriften oder Inspirenden, wie „flow“ . Ich habe sie alle. Von „Lecker“ über „slowly veggie und „das schmeckt“ bis hin zu „mutti kocht am besten“. Die Zeitschriften sind gut, nur koche ich daraus viel zu selten. Aber durch diese Sucht kam ich auch zum Heftchen „Partyrezepte für Kinder“. Gesehen, gekauft. Hier habe ich schon einiges ausprobiert, gerade weil der kleine Ritter des Hauses sich Rezepte ausgesucht hat. Die eignen sich für jeden Tag und natürlich auch als Menü zum Kindergeburtstag.

    Am allerliebsten werden hier die Goldschätze vernascht. Quasi Chicken McNuggets und knusprige Pommes dazu. Jedoch werden die Chicken McNugget kinderfein mit Fähnchen aufgehübscht. Da können Streifen und Punkte drauf oder auch Piraten, Totenköpfe und sogar ein Batman hat es mal auf das Fähnchen geschafft, sodass sie beim Kindergeburtstag der letzte Schrei waren.

    Hin und wieder gibt es auch mal Schnittchen bei uns und wenn es dann ganz speziell sein soll, steche ich Wurst und Käse mit Plätzchenformen aus und kleckse mit Ketchup rum. Oder es gibt leckere Partyspieße. Da braucht man nur Babybel, Snacksalami und kleine Tomaten. Schwupp die wupp sind die im Kindermund verschwunden.

    Als Bonusmama lasse ich mir hin und wieder was lustiges einfallen, um das Essen so attraktiv wie eine Pizza zu gestalten und so gesund wie einen Salat. Bisher wurde alles aufgemampft. Und wenn der Obstteller eine hochgewachsene Palme ist, schmecken sogar die grünen Kiwi“blätter“.

    Liebe Grüße

    fräulein wunderwald

    Mensch – das große Mysterium der Ehrlichkeit

    Ich habe in den letzten Wochen neue Entdeckungen gemacht beim Beobachten von Menschen. Da ist mir so einiges komisch vorgekommen, dass mich arg zum Grübeln angeregt hat. Nicht mal Wildfremde habe ich beobachtet, sondern Menschen in meinem Umfeld. Vielleicht schrecken ja manche zusammen oder erkennen sich wieder, vielleicht hilft es dem einen oder anderen sein Handeln selbst zu reflektieren.

    Immer wieder fällt mir auf, dass die Menschen eine verschrobene Ehrlichkeit mit sich führen. Warum? Möchte niemand mehr, dass andere ehrlich zu einem sind und verhalten sich deshalb selber so? Ist Unehrlichkeit der bequemere Weg im Leben?

    Ich platze lieber damit heraus, was ich denke. Das muss ja nicht böse gesagt werden, aber so wissen andere, woran sie bei mir sind. Quasi wen ich mag, merkt das und wen ich nicht mag, halt auch.

    Ich sage, was ich von gewissen Dingen halte. Wer (m)eine ehrliche Meinung nicht hören möchte, sollte nicht danach fragen. Jeder sollte sich immer bewusst sein, Dinge zu hören, die man evtl. nicht hören mag.

    Aber es gibt Menschen, die erzählen heute „so“ vor dir und dann, ja dann passiert irgendetwas, vielleicht schmoren ein paar Synapsen durch, und sie haben aus dem Nichts eine völlig andere Meinung. Und du stehst da und fragst dich ernsthaft, ob du zuvor vielleicht eine Mittelohrentzündung hattest und schlecht gehört hast.

    Glaubt ihr, dass ihr dauerhaft von anderen ernst genommen werdet, wenn ihr euch immer wieder so verhaltet. Jeder dem sowas passiert oder euch dabei ertappt, wendet sich doch dann von euch ab, weil man nicht mehr sicher sein kann, dass ihr ehrlich zu einem seid.

    Steht doch mal offen dazu, was ihr denkt. Wieso seid ihr via-à-vis so gespielt unehrlich? Ich rede hier nicht von Teenies. Nein, Erwachsene zwischen Ende 20 bis 50. Da frage ich mich ernsthaft „Was läuft in eurem Leben schief“?

    Ich möchte jedenfalls lieber ehrliche Meinungen hören. Hören, wenn ich Fehler mache. Hören, wenn etwas dumm von mir war. Damit kann ich besser umgehen als wenn mir dauerhaft der Kopf wie vom Welpen gestreichelt wird und alle sagen „Fein gemacht“. Lasst eure Gedanken, Meinungen, Tipps raus. Macht euch frei.

    Ich werde zukünftig noch ehrlicher sein. Warum? Weil es nichts bringt, mit seiner Meinung hinter dem Berg zu halten. Nur wer seine ehrliche Meinung äußert, weiß auch, wer ehrlich zu einem ist und deswegen nicht gleich wegrennt. Als ich vor vier Wochen im Blumenladen das Trauergesteck für meine Mama bestellen musste, sagte mir die Inhaberin: „Eure Mama war immer direkt. Das mochte vielleicht nicht jeder, aber man wusste immer gleich, woran man bei ihr war“. Das ging runter wie Öl und ich möchte das fortführen. Nicht nur etwas sagen, um zu Gefallen. Das ist Blödsinn. Seid ehrlich und akzeptiert die Ehrlichkeit eurer Mitmenschen, auch wenn sie euch nicht gefällt, aber diese Menschen meinen es gut mit euch.

    Hamburg – auch ohne Musical eine Reise wert.

    Anfang Februar reisten wir für ein Wochenende nach Hamburg. Manche rümpfen jetzt sicherlich die Nase wegen der Jahreszeit, ich kann nur sagen: es war traumhaft. Wir hatten bestes Hamburgwetter. Sonnenschein am Freitag und Samstag sowie Schneeflocken am Sonntag.

    Wir wollten aus der An- und Abfahrt ein kleines Abenteuer machen und buchten uns kurzerhand Tickets bei Flixbus. Reicht die Antwort „Sonntagmorgen, eingekuschelt im Hotelbett mit einem leckeren Schwarzen Tee, buchte ich freudestrahlend ein Zugticket und stornierte die Rückreise per Flixbus“. Die Anreise verlief zwar ohne Komplikationen, jedoch war es nicht das richtige für uns. Für diese Reisestrecke war die Fahrtdauer doch etwas zu eng zum Sitzen. Für Kurzstrecken ist der Flixbus eine gute Alternative zur Bahn, aber bei knapp 4,5 Stunden Fahrt von Magdeburg nach Hamburg war es nicht die komfortabelste Lösung.

    Hamburg begrüßte uns Freitagmittag mit Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. Unsere Koffer haben wir kurzerhand beim DB Gepäckservice abgegeben und starteten unsere Stadttour.

    Route 1 Hauptbahnhof — Rathaus — Speicherstadt — Elbufer

    Vom Hauptbahnhof über die Spitaler- und Mönckebergstraße erreicht man das Hamburger Rathaus. Das Rathaus hat was erhabenes und schaut so allmächtig aus.

    Ein kleiner Rundgang am Rathaus und anschließend suchten wir den Weg zur Speicherstadt. Glücklicherweise ist Hamburg auf planlose Touristen vorbereitet und die Straßenschilder weisen einem den Weg. Wir schlenderten durch die Straßen, schauten den zum Mittagstisch eilenden Personengruppen zu und freuten uns einfach über diesen wunderbaren Tag.

    Über den Kibbelsteg kehrten wir in die Speicherstadt ein und waren sofort begeistert. Die Speicherstadt mit ihren riesigen Lagerhäusern ist zurecht UNESCO-Welterbe. Was soll ich sagen: „Es war beeindruckend“. Die angrenzenden Neubauten fand ich nicht so attraktiv. Man hat das Gefühl, die Architekten wollten sich bei jedem Gebäude neu erfinden und übertreffen.

    Das Ziel war natürlich die Elbphilharmonie. Je näher man dem Gebäude kommt, desto imposanter erscheint es einem. Ich hatte vorher nie ein Gefühl dafür, wie groß sie tatsächlich ist und sie ist sehr groß. Gigantisch. Beeindruckend.

    DSC00396DSC00402

    Am Elbufer spazierten wir eine ganze Weile entlang. Hach, es ist so schön dort. Ich mag das Wasser und könnte niemals in einer Stadt ohne großen Fluss wohnen. Es fasziniert mich einfach und ist zeitgleich so beruhigend.

    DSC00409DSC00413DSC00410

    Route 2 Sternschanze – Landungsbrücken – Alter Elbtunnel – Fähre

    Am nächsten Tag machten wir uns vom Hotel aus in der Sternschanze zu Fuß auf den Weg zu den Landungsbrücken. Streetart und das St. Pauli Fußballstadion durchkreuzten unseren Weg. Bemalte Häuserfronten sind in der Schanze keine Seltenheit und erfreuen sicherlich den einen oder anderen Kunstliebhaber, wenng. Es war einige gute Stücke dabei, das muss ich mal so sagen.

    Am Hafen angekommen, überlegten wir lange, ob wir eine Hafenrundfahrt machen, entschieden uns aber erstmal für den Alten Elbtunnel und durchquerten die Elbe zu Fuß. Der Abstieg ist nicht ganz gering, sodass man dafür gut zu Fuß sein sollte. Unten angekommen ist es kaum zu glauben, dass man nun unterhalb des Wasser auf die andere Hafenseite spaziert. Dort angekommen schlenderten wir ein ein wenig durch das Industriegebiet und nahmen eine Fähre zurück an den Fischmarkt. Und da wurde uns die Entscheidung über eine Schifffahrt schon abgenommen, denn mir bekam schon die kurze Fährfahrt nicht. Ups. Wir spazierten nochmal durch die Speicherstadt und stoppten am Meßmer Momentum. Leider war die Teelounge gefüllt, sodass wir nur im Shop ein paar Teesorten aussuchten und unseren Spaziergang fortsetzten und schlussendlich mit der Ringbahn abschlossen. Die U-Bahn, die meist überirdisch fährt, ist ein super Fortbewegungsmittel, um eine kleine Stadtrundfahrt zu machen. Sie ist nicht so überfüllt, wie die Touribusse und kostet weniger, natürlich sieht man auch weniger, aber für eine nette Tour an der Elbe entlang genau das richtige. 

    Wir waren ansonsten nur zu Fuß unterwegs und haben auch kein Museum oder Highlight wie Hamburg Dungeon oder ähnliches besucht. Unser Wetter war einfach zu schön. Wir haben die frische Luft, Sonne und das Umherschlendern einfach mal genossen, saßen in Cafes und beobachteten die Leute. Beim Abendessen haben wir gelernt – doch lieber vorher was reservieren. Die kleine Tapasbar im Schanzenviertel war leider ausgebucht und in der Bullerei saßen wir und sind noch während des Wartens auf die Bedienung wieder gegangen, weil es uns doch zu versnobt war. Sowas ist mir vorher auch noch nie passiert. Wir fühlten uns dort einfach nicht wohl. Also gingen wir kurzerhand in unser Hotelrestaurant und das war keine schlechte Wahl. Das Mövenpick-Hotel führt eine ausgezeichnete Gastronomie.

    Auch das Hotel an sich war hervorragend. Es ist schon ziemlich imposant, wenn man das Hotel betritt und diese kleine Fahrt „nach oben“ macht.

    Der alte Wasserturm wurde zum Hotel Mövenpick ausgebaut. Auf der Fahrt zur Rezeption kann man die einzelnen Bauschritte bewundern. Das Hotel überzeugt mit Service, gutem Essen und einer traumhaften Aussicht.

    Wann hat man schon mal so dekatent angerichtetes Tartar serviert bekommen. Ein kleiner kulinarischer Orgasmus.

    Es war ein perfektes Hamburgwochenende und ich kann euch so eine Städtetour nur empfehlen.

    Eure Moni

    Die (un)sichtbare Liebe

    Man sieht sie überall. In Restaurants. In Cafés. Beim Einkaufen. Im Freundeskreis. Liebespaare und Paare, die man beim ersten Anblick nicht als solches erkennt. Man hört es dann oftmals lediglich aus ihren Gesprächen heraus, dass sie zusammengehören oder weil ein Kind „Mama, Papa“ ruft. Aber SEHEN – so richtig sehen und wahrnehmen, dass dort ein Paar ist, sehe ich gefühlt weniger. Warum eigentlich?

    Wieso verlieren manche Paare sich aus den Augen, sodass man sie eben nicht mehr als Paar wahrnimmt? Sie könnten gute Bekannte, Freunde, Geschwister oder Kollegen sein, nur kein Paar. Ich vermisse ein herzliches Lächeln, Neckereien, Umarmung, Hand auf dem Bein – gar einen Kuss.

    Verlieren sie sich im Alltag zwischen Arbeit, Wäsche machen, evtl. Kinder und Haushalt? Oder geben sie sich einfach keine Mühe mehr? Eine Beziehung ist wie eine Fahrradkette, die läuft auch nur, wenn man fest in die Pedale tritt. Gleiches gilt für das Miteinander. Damit die Anfangsverliebtheit bleibt, muss man als Paar daran arbeiten. Man sollte eine Beziehung nicht als selbstverständlich hinnehmen, denn dann landet man bei dieser unsichtbaren Liebe. Diese Paare haben sie hoffentlich noch, aber man sieht sie nicht und der schlimmste Fehler „ein Partner hat das tatsächliche Gefühl, dass was fehlt“, weil die Kleinigkeiten nicht mehr da sind. Ein Lächeln. Ein Kuss. Eine Umarmung…

    Ich für meinen Teil kann sagen, ich gehöre zum Part „Sichtbare Liebe“. Ich könnte auf all die Kleinigkeit nicht verzichten. Es sind diese Kleinigkeiten, die deinen Alltag mit deinem Partner perfekt machen, ihn besonders machen und dich beschwingt durch den Tag tanzen lassen.

    Wie schaut das bei euch so aus? Auch nach langer Zeit noch herzliche Gesten oder eher Team Unsichtbar?

    Liebe Grüße,

    eure Moni.

    Jeder Batman braucht eine Catwoman

     

    Mein Weg zur gesünderen Ernährung

    Ernährung │ Wohlfühlgewicht │ Teil 1

    Januar 2018. Wie so viele andere habe ich mir auch vorgenommen, im neuen Jahr wieder gesünder zu leben. Oder einfach gesagt „bewusster zu essen“. Ich möchte nicht direkt sagen „Gesunde Ernährung“, denn ich kenne mich gut genug, dass ich das niemals zu 100 % durchziehen könnte. Dafür ist Essen viel zu sehr Genuss für mich. Ich möchte Essen einfach wieder bewusster erleben und nicht nur ungehemmt reinschaufeln. Mir war gar nicht bewusst, was ich an manchen Tagen so alles gegessen habe. Wenn man das aufschreibt und vor Augen führt, erschreckt man sichtlich.

    Ich habe vor knapp zwei Jahren meinen Glutenkonsum heruntergeschraubt und zeitweise komplett darauf verzichtet. Das war wunderbar. Weniger Kopfschmerzen, fitter und viel konzentrierter. Also setzte ich mir als erstes Ziel „Wieder Weniger Gluten“. Das erfüllte mich jedoch noch nicht ganz. Ich suchte nach einem Ansporn, mich selbst zu kontrollieren. Einige Stunden und x-gelesene Blogbeiträge später entschied ich mich für *Weight Watchers. Ich dachte mir „Moni, versuch es doch einfach mal“. Also zückte ich mein Handy und installierte die App. Erstmal ein 3-Monatsabo. Wenn ich damit meinen gewünschten Erfolg erziele, werde ich es sicherlich fortfahren.

    Ich zähle also keine Kalorien mehr, ich zähle Punkte – sogenannte Smarpoints. Ich habe eine auf meine Lebensweise abgestimmte Anzahl an Smartpoints für jeden Tag zur Verfügung sowie Extrapunkte für die Woche, um mal ins Restaurant zu gehen oder etwas zu naschen. Bei Weight Watchers haben viele Lebensmittel null Smartpoints und man kann davon ungehemmt essen. Ein kleiner flexibler Luxus. Das war ein Argument, was mich ziemlich überzeugt hatte, Weight Watchers auszuprobieren. Einfach mal Geflügel oder Obst und Gemüse essen, keine Punkte aufbrauchen und dennoch satt sein. Besonders in der schnellen Mittagspause zwischen Tastatur und Monitor eine gute Möglichkeit seine Ernährung zu kontrollieren. Der gesunde Menschenverstand weiß selbstverständlich, was eine normale Portion ist, sodass man auch bei „0 Smartpoint Produkten“ nicht zum übermäßigen Schlemmen kommt.

    Sehr hilfreich ist die App bei den kleinen Dingen, die ich oft unterschätzt habe − bezogen auf das Verhältnis von Menge & Kalorien. Öl, Butter, Frischkäse, Quark und Joghurt können ziemlich punkteraubend sein. Wenn man sich genauer damit befasst, kann man zu den bewussteren Sorten greifen und spart Punkte, um sein Tageslimit nicht zu überschreiten. Ich stehe ziemlich häufig im Supermarkt und scanne die Produkte. Da kann so ein Einkauf schon mal 60 Minuten dauern, aber am Ende freue ich mich, wenn ich die „guten“ Lebensmittel im Wagen habe. Mit der Zeit bekommt man auch Übung für die guten Lebensmittel und greift generell zu ihnen.

    Und wenn jetzt einige denken „sie macht Weight Watchers“ – warum das denn? Sie ist doch „normal“. Was ist schon normal? Ein jeder hat sein persönliches Wohlfühlgewicht. Ich habe meins deutlich überschritten, da die Liebe bei mir ganz gewiss durch den Magen geht. Mein Herzmann kocht zu gut. Trotz alledem werde ich hin und wieder ins Restaurant gehen, Chips und Nüsse knabbern und mir ein gutes Glas Gin Tonic gönnen. Alles andere wäre euch nur vorgespielt.

    Ich möchte euch ab sofort mit wöchentlichen Rezepten verwöhnen und den einen oder anderen hilft es vielleicht auch ein wenig, die Ernährung umzustellen oder sich Inspirationen zu holen.

    *keine Kooperation / freiwillige Werbung

    Was für mich tun.

    „Was für mich tun“ wird derzeitig fast überall geschrieben oder gar gefordert. Oftmals geht es um Mamis, die mehr auf sich hören sollen – verständlicherweise. Da ich kein Mamiblog bin, wenn dann nur ein Bonusmamiblog, geht es hier in erster Linie um mich als Frau. Was kann ich für mich tun? Einen Ausgleich zum Alltag finden und glücklich mit der Wahl sein.

    Ich wurde etwas überraschend in das Boot „Was für mich tun“ gesetzt. Ganz unverhofft. Zu Weihnachten vor drei Wochen stand der Weihnachtsmann, respektive Herzmann, mit dem wundervollsten Geschenk da. Ich hatte seit Jahren einen Traum – ein Klavier. In den vergangenen zwei Jahren wurde der Wunsch immer größer und die Antwort zu mir selbst war immer wieder „wenn wir eine größere Wohnung finden, dann kaufe ich mir ein Klavier“. Irgendwann halt. Aus irgendwann wurde jetzt. JETZT. Ich habe ein Klavier. Mein Herzmann ist der allerbeste. Danke für dieses kostbare Geschenk. Ich war so gerührt, mir liefen vor Freude, Glück und Dankbarkeit die Tränen.

    Klavier

    Ich sitze regelmäßig am Klavier und übe. Es ist zwar nicht mehr so viel hängen geblieben, aber Stück für Stück arbeite ich mich voran. Es ist ein tolles Gefühl. Ich mache etwas bewusst für mich. Grandios.

    Neben dem Klavier gibt es noch zwei weitere Neuentdeckungen. Kommen wir zum nächsten Herzmannprojekt. Eine Kamera. Sony Alpha 6000. Hach…was für ein fleißiger Weihnachtsmann. Ich bin gespannt, wie die kleine Cam und ich uns anfreunden werden. Ich muss da noch einiges an Kenntnisse gewinnen, aber das ist ja der Spaß. Endlich tolle Bilder. Die nächste Reise steht schon in den Startlöchern. Bald geht es nach Hamburg. Dort wird die kleine Sony ihren ersten großen Auftritt erleben. Ich bin gespannt.

    Sony alpha 6000

    Kommen wir zum selbstgewählten Ich-Projekt. Vor Weihnachten habe ich nach einem Schlüsselerlebnis meine kleine Nähmaschine aus dem Karton geholt. Anschließen und los nähen war mein Plan. Leider hatte sie ein paar kleine Fehler; wahrscheinlich weil sie so lange nicht benutzt wurde. Nachdem ich über die Feiertage eine Leihnähmaschine hatte, setzte ich einen Punkt meiner Wunscherfüllungsliste 2018 sofort um. Ich kaufte eine Nähmaschine. Hach, ein tolles Gefühl etwas für sich zu tun. Bisher habe ich nur Kleinigkeiten genäht, da ich trotz vorheriger Nähmaschine die komplette Anfängerin bin. Also kamen erstmal kleine Säckchen auf die to do-liste. Ich freue mich auf ein tolles Nähjahr und spannende Projekte.

    Sollten hier auch Hobbynäherinnen sein, freue ich mich über eure Blogempfehlungen und auch Nähvorschläge und Tipps usw.

    Nähmaschine

    Liebe Grüße,

    eure Moni.

    Wellness auf Usedom

    Anfang Februar ging es für ein Wellness-Wochenende nach Usedom, genauer gesagt nach Heringsdorf. Die Ostsee ist im Sommer schon toll, aber im Winter noch viel atemberaubender. Eisschollen am Strand. Eisiger Wind. Diese Aussicht auf das offene Mehr. Einfach grandios.

    Nach einem langen Strandspaziergang konnten wir es uns im Spa-Bereich des Hotels fein aufwärmen. Wir waren im Steigenberger Grandhotel und Spa in Heringsdorf, einen Steinwurf vom Strand entfernt. Das Steigenberger spricht für sich – kleiner Luxus, freundliches Personal, traumhafter Spa-Bereich, gemütliche Zimmer und kulinarisches Essen. Der Eingangsbereich lässt schon ein wundervolles Hotel vermuten.

    IMG_0579

    Die Zimmer sind traumhaft schön. Alles ist so wundervoll aufeinander abgestimmt. Ich mag die Kombination aus blau-weiß, gerade am Meer gibt es nochmal einen besonderen Charme. Unser Zimmer hatte einen kleinen Balkon und ein grandioses Bad mit Badewanne, falls man vom Spa-bereich nicht genug hat, kann auch nach 22 Uhr  weiter entspannt werden.

    Der Spa-Bereich ist  traumhaft. Es gibt zahlreiche Ruhemöglichkeiten, sei es eine Liege oder ein warmes Wasserbett, um sich tiefenentspannt auf eine Massage einzustimmen oder ein Buch oder eine Zeitschrift zu lesen. Wir buchten beide eine Rückenmassage, die sehr gut war. Die Massage wurde klassisch an Schulter, Nacken und Rücken durchgeführt. Die Atmosphäre war beruhigend. Das Hotel und die Mitarbeiter legen viel Wert auf die kleinen Details. Der Pool ist nicht sonderlich groß, dennoch völlig ausreichend. Mir persönlich hat die Saunalandschaft viel mehr zugesagt. Als wir Samstagmorgen nach dem Frühstück in den Spa-Bereich gingen, hatten wir diesen für uns allein. Als hätten wir ihn für uns gebucht. Niemand war dort. Wir haben die verschiedenen Saunatypen ausprobiert und uns mit Eiswürfel abgekühlt. Ein erquickendes Gefühl. Ich war schon lange nicht mehr so tiefenentspannt. Wieso genau geht man zu Hause so selten in die Sauna?

    Das Frühstücksbuffet lässt keine Wünsche offen. Eine große Auswahl an Wurst, Käse und Fisch. Frisches Omelett, Pancakes, Obst und Gemüse sowie süße Leckereien und ein Sekt, Saft, Schorlen.

    Für ein Wellness-Wochenende oder auch eine entspannte Woche an der Ostsee kann ich das Steigenberger Grandhotel and Spa sehr empfehlen. Die 5 Sterne sind wohlverdient.